Neues aus der Standleitung


Ja, ich benutze gern den Begriff „Standleitung“. Er ist mein Synonym für die immer bestehende Verbindung zur Schöpfung in jedem von uns. Eine „Leitung“, die nicht gekappt werden kann. Ein Fluss, durch welchen wir als Aspekt von Allem im ewigen Kreislauf geborgen wandern. Auch wenn ich mir durch das Alltagstreiben nicht dauerhaft bewusst darin bin, erschaffe ich mir immer mal wieder direkte Erfahrungen in der Liebe. So auch vorgestern …

mehr lesen

Das Leben und seine Freude


Meine größte Tochter überrascht mich immer wieder mit ihrer, für ihr Alter, sehr reflektierten Art. Sie hat schon viel durchgemacht und ist aus diesem Grund aus meiner Sicht schon jetzt an einem Punkt, an dem ich erst viel später in meinem Leben angekommen bin. Das beobachte ich sehr freudig. Letztens kam es durch ein sehr amüsantes Wortspiel mit ihr zu der Idee für diesen Beitrag.

mehr lesen

„Die Gewohnheit sieht meist einen Scherbenhaufen“


Ja, das war ein Satz, der in einem der letzten Beratungsgespräche aus meinem Mund purzelte. Er berührt mich irgendwie. Thematisch ging es um Veränderung und die damit verbundenen Herausforderungen und Ängste. Die Gewohnheit kann dann sehr schnell zu einer Art Bereitschaftsbremse werden.

mehr lesen

Eine kleine große Erinnerung


Gestern bin ich mit meiner Freundin und meiner Tochter Frida mit dem Zug gefahren. Dieser war ordentlich gefüllt und an unserem Nebentisch saßen vier Studenten. Sie unterhielten sich in zwei Sprachen, wobei ich nur das Englische einigermaßen verstehen konnte. Die andere ging in Richtung Russisch oder so. Da kenne ich mich nicht so aus. Aber egal, denn es spielte auch keine große Rolle mehr, denn der für mich interessante Dialog zwischen den beiden Männern wurde auf Englisch gehalten.

mehr lesen

Wenn mein Selbst leuchtet | #01


Mit dieser Aussage beginnt eine Serie von Botschaften, welche ich hier nach und nach mit euch teilen möchte. Grundsätzlich: „Wenn mein Selbst leuchtet“ beschreibt den eigenen Erkenntnisprozess. Je näher ich an meinen wahren Wesenskern komme, um so heller leuchtet mein Selbst.

mehr lesen

„Ich reiche nicht aus."


Was ist eigentlich das Gegenteil? „Ich bin viel zu viel“? Das geht ja auch nicht. Wieso sollte dann „Ich reiche nicht aus" funktionieren bzw. stimmen? Ich möchte dazu mal ein paar meiner Gedanken teilen.

mehr lesen

Das Glück ist nur ein „i“ entfernt


Vom Leben und Lieben. Zwei nicht trennbare, essenzielle Begriffe.

Liebe, das Eine, was alles ist.
Und Leben, die Liebe in Aktion.

Ja, damit wäre aus meiner Sicht schon alles gesagt, wenn ich da nicht diese Überschrift gewählt hätte. :) Das Glück ist also nur ein „i“ entfernt. Schön. Als mir diese Überschrift gekommen ist, fand ich das wirklich schön. Denn das Leben braucht wirklich nur ein „i“, damit es zum Lieben wird.

mehr lesen

Mensch.Mann.Vater – Es geht los.


Ich freue mich. Denn am 29. Januar findet das erste Treffen von Mensch.Mann.Vater. statt. Ab 19:00 Uhr geht es in der Futterstraße 13, in Erfurt los. Ich habe einen schönen Raum gefunden, in dem wir uns austauschen, erzählen oder auch mal zusammen schweigen können.

Für alle, die gerade das erste mal etwas von MMV lesen und mehr darüber wissen möchten: Hier findest du ausführliche Infos zu dem Vorhaben.

mehr lesen

Parallele Welten


Es ist gar nicht so einfach, annehmen zu können, dass es parallele Welten gibt. Und das, obwohl sie aus meiner Sicht allgegenwärtig sind. Das einfachste Beispiel ist das Radio oder der Fernseher. Bei beiden können wir aus den vielen Sendern wählen, die wir empfangen, aber nur jeweils einen hören oder sehen. Die anderen bleiben trotzdem potenziell erhalten und für uns abruf- bzw. einstellbar. Wir entscheiden uns für das, was wir sehen oder hören wollen. Den Unterschied machen nur die Frequenzen, auf denen sie übertragen werden. Das sind genau genommen parallele Welten. Potenziell da und gleichzeitig scheinbar nicht da. Aber, wieso fällt es dann vielen Menschen, bezogen auf größere Zusammenhänge wie unser Universum, so schwer an Paralleluniversen oder gar Multiversen zu glauben?

mehr lesen

„Ich habe mich genossen“


Diese Begegnung, von der ich kurz berichten möchte, liegt nun schon einige Monate zurück. Irgendwann im April bin ich so durch die Stadt geschlendert, ich hatte Zeit und ich habe mich in ein Café gesetzt. Der Nebentisch war noch frei. Eine mir sympathische Frau war auf der Suche nach einem Platz und entschloss sich neben mich zu setzen. Ich schrieb gerade an einem längeren Text. Die Frau nahm ein Buch aus der Tasche und begann zu lesen. Auf dem Buchrücken konnte ich den Titel erkennen – irgendwas mit Aliens und ihren Besuchen hier auf Terra.

mehr lesen

Alles ist (wirklich sehr) gut


Das meine ich auch so, einfach, weil es mit dem richtigen Blick auch so ist. Manchmal oder meistens ist es auch erst in der Rückschau gut. Trotzdem möchte ich ein paar Zeilen zu meiner „Alles-ist-gut“-Beobachtung schreiben. Denn seit wirklich schon längerer Zeit begegnet mir diese Aussage so häufig, dass ich mittlerweile völlig fokussiert darauf bin … und dementsprechend oft höre: „Alles ist gut“.

mehr lesen

Déjà-vu to go


Merkwürdig oft habe ich in letzter Zeit das, was wir ein Déjà-vu nennen. Nun habe ich bereits vor längerer Zeit schon einmal in einem Beitrag meine Erkenntnis dazu geteilt. Ich mag ich diese Momente. Sie sind so zeitlos. Und die Zeit wahr jahrelang ein zentrales Thema. Einfach, weil ich sie nicht verstanden habe. 

mehr lesen

Bedanken zum Jahreswechsel


Vor nun fast zwei Jahren habe ich das erste Mal was in meinem Blog mit euch geteilt. Das waren Gedanken zum Jahreswechsel. Heute möchte ich das in „Bedanken zum Jahreswechsel“ ändern und die folgenden Zeilen all jenen widmen, die mich auf meinem Weg begleiten, reflektieren, ermuntern, bestärken, akzeptieren, lehren, unterstützen, erinnern und mit mir lachen, weinen und lieben.

mehr lesen

Das ewige Leben


Ich glaube nicht länger daran, dass wir viele verschiedene Leben erfahren. Ich habe für mich realisiert, dass es nur ein Leben gibt: Ein ewiges Leben, welches durch verschiedene Wahrnehmungsebenen „unterteilt“ erfahren wird, so wie der Wechsel zwischen dem Physischen und Metaphysischen.

mehr lesen

Spieglein, Spieglein in der Welt


Ich lese gerade so vor mich hin, als da eine Erinnerung vorbeikommt: Ich las in einem Abschnitt über die Einkehr in uns. Den Blick nach innen. Und das Abwenden, die Umkehr desselben. Eigentlich ist es ganz einfach mich zu erkennen und die Schau nach innen bewusst zu praktizieren, wenn ich das wirklich möchte. Die Möglichkeiten sind immer da, egal ob ich arbeite oder einkaufen bin. Ob ich Zug fahre oder im Gespräch bin.

mehr lesen

Mensch.Mann.Vater. – Das Leben will geteilt werden.


Was ist Mensch.Mann.Vater?
Die Idee trage ich bereits einige Jahre mit mir herum: Eine reine Männergruppe, welche einen Rahmen bietet für den Austausch von Gedanken, Erfahrungen, Gefühlen, Herausforderungen, freudvollen Erlebnissen – eben alles, was das Leben allein oder in Beziehung zu bieten hat.

mehr lesen

Freude und Spaß als ausgelagerter Lebensaspekt


Wenn ich meine Tochter Frida beobachte, wird es immer wieder sichtbar: Pure Freude am Leben! Empirische Neugier für längst übersehene Details. Ich liebe ihre spontanen Freudeausbrüche. Und Wutausbrüche. Und jegliche Art ihres Ausdruckes von Gefühlen. Oft stehe ich verkrampft daneben und frage mich, was mich immer wieder davon abhält, es ihr gleich zu tun. Die Antworten in Theorie habe ich alle, aber die Praxis ist so … vernünftig … oder besser schambehaftet.

mehr lesen

Ich sehe etwas, wie du es siehst … oder?


Eine recht spannende Betrachtung des subjektiven Blickwinkels auf die Welt in einem Gastbeitrag auf :www.ratgeber-lifestyle.de
mehr lesen

Alle lieben alles – immer noch.


Das Thema ist an sich nichts Neues – aber immer noch aktuell. Mir ist es nur kürzlich wieder verstärkt aufgefallen. Der Auslöser war ein Plakat in einem Haarschneider-Studio mit der Aussage „Ich liebe meine Haare“. Sofort musste ich an die ganzen Werbeaussagen á la „Wir lieben Autos“ oder „Wie lieben Schuhe“ etc. denken. Sehr viele Unternehmen scheinen sehr viel zu lieben, zumindest auf materieller Ebene. Es ist beachtlich, was ich seit Jahren alles lieben kann! Ich bekomme es quasi „vorgeliebt“. Von Fast-Food über Technik bis zu Schuhen – alles ist so liebenswert. „Ich liebe es.“ Du etwa nicht? Bei so viel Liebesgeflüster müsste bald jeder alles über alles lieben. Ich liebe dieses Thema! :) Aber anders.
mehr lesen

Die Egonomie


Egonomie – eine interessante Wortschöpfung mit der ich heute Morgen aufgewacht bin. Interessant, weil sie in einem Wort die Ursache und AusWirkung auf unsere gesamte Ökonomie vereint. Laut Wikipedia setzt sich der Begriff Ökonomie aus altgriechisch oikos „Haus“ und nomos „Gesetz“ zusammen. Ich fasse es mal als "Das Hausgesetz" oder "Gesetz des Hauses" zusammen. Wenn ich mir die derzeitige Lage lokal, national oder global anschaue, stelle ich mir in Bezug auf das Wort Ökonomie schon die Frage: Wurde der Begriff mit einer Fehldeutung in die heutige Zeit übersetzt und vernutzt?
mehr lesen