Körper, Geist und Seele … Seele?


Auf unserer Welt ist es normal, dass wir von Körper, Geist und Seele sprechen. In einem Konzept über uns und die Welt verbinden wir bestimmte Zustände oder Wahrnehmungen damit. Aus meiner Erfahrung heraus wird es spätestens bei der Frage, was denn Seele ist, interessant.
Was der Körper ist und was er kann und wie er funktioniert würde mir am leichtesten fallen zu beschreiben. Den kenne ich von klein auf. Damals als Kind hätte ich wahrscheinlich auch Geist mit Gehirn gleichgesetzt. Und das Gehirn sitzt im Körper – der Kreis ist wieder geschlossen. ;) Von Seele habe ich da noch lange nichts gehört. Ich bin, wie viele andere, sehr rational und materiell groß geworden.
Erst Jahrzehnte später, seit ich bewusster auf dem Weg bin, wuchs auch mein Interesse daran, was denn nun eigentlich die Seele in dem Dreigestirn Körper-Geist-Seele ist. Etwas mystisch angehaucht war die Thematik ja schon, weil es nicht so greifbar ist, wie z. B. mein Körper. Da muss ich gerade daran denken, wie mir früher alles, was nicht materiell greifbar oder wenigstens rational erklärbar war, durchaus unangenehm bis angsteinflößend auf mich wirkte. Nun gut, es gäbe noch ausreichend Geschichten dazu, aber ich konzentriere mich und bringe mein Lieblingsbeispiel. In diesem Beispiel steckt die Erkenntnis oder die Erinnerung, das es neben deinem Körper und deinem Geist eben auch dich als Seele gibt. Ich schreibe bewusst dich als Seele, weil ich der Überzeugung bin, das nicht der Körper eine Seele hat, sondern die Seele einen Körper. Das lässt sich auch ganz einfach beobachten:
Wenn du dich an deinen letzten Geburtstag erinnerst, oder noch besser an das sich verändernde Gefühl in Bezug auf deine Geburtstage überhaupt, kannst du etwas beobachten. Mit den Jahren fällt dir sehr wahrscheinlich auf, dass du physisch zwar immer älter wirst, aber es in dir trotzdem einen Teil gibt, welcher sich irgndwie immer gleich anfühlt und nicht altert. Ein sich ewig anfühlende beobachtende Instanz in dir.
Ich kenne von mir noch Aussagen wie: "Ich fühle mich immer noch wie 18". Dieser Teil fühlt sich so beständig an, das ich ihn nicht einmal in einer Zeitvorstellung begrenzen kann. Wie fantastisch. Ich habe irgendwann bemerkt, dass ich mein Älterwerden mehr und mehr beobachte. Als Kind ist der Geburtstag aufregend, aber aus anderen Gründen. Es ist die Freude am Wachstum, am Reifeprozess oder der Neugier auf die Veränderung (und klar der Geschenke). Als mittlerweile 41-jähriger Mensch beobachte ich mehr und freue mich über die Menschen, die es gut finden, dass ich da bin. Die schönsten Geschenke sind mittlerweile Dinge wie Wertschätzung, gemeinsame Zeit und Freude aneinander – das gefällt mir.
Einladung: Nimm die letzten Geburtstage zu Hilfe und erinnere dich an dein Gefühl an deinem Geburtstag. Und wenn du magst, dann lass dich mal ganz in dieses Gefühl der gleichbleibenden Wahrnehmung von deinem Selbst fallen. Das kannst du abends im Bett probieren oder bei der Meditation oder auf dem Sofa … es braucht nur deine Aufmerksamkeit. Wer ist das eigentlich, der sich da immer gleich anfühlt? Der die Dinge beobachtet? Was ist das, was lösgelöst von meinem Körperempfinden wahrnimmt? Wer ist das eigentlich, der da durch meine physischen Augen in die Welt schaut?
Gerade den letzten Punkt finde ich sehr spannend. Ich habe sehr sehr oft vor dem Spiegel gestanden und mir lang und tief in die Augen geschaut. Die Wahrnehmung verändert sich mit der Zeit. Und die Gefühle auch.
Für mich ist der Türöffner "Geburtstag" eine sehr schnelle Brücke zu mir als Seele. Was letztlich Seele und ihre Qualitäten wirklich umfasst, lasse ich an dieser Stelle mal offen und unbegrenzt und lade dazu ein, dich aus dieser Perspektive zu beobachten.
PS: Die Übersetzung des Wortes Psychologie ist sinngemäß "Die Lehre von der Seele". Da die Medizin allerdings den spirituellen (immateriell) Bereich derzeit weitestgehend ignoriert und sich auf die Reperaturen innerhalb der weltlichen (materiell) Bezugssysteme stützt, kann sie gar nicht wirklich wissen, was Seele ist. Seele hat, meiner Meinung nach, ihren Ursprung nicht in dieser Welt, auch wenn sie auf dieser Welt unterwegs ist. Sie muss auch nicht geheilt werden, da sie nie krank werden kann. Sie kann auch nicht begrenzt werden, da sie unbegrenzt ist. Sie wird auch nicht sterben, da sie nie geboren wurde. Sie ist einfach … genau wie dein Gefühl von dir z. B. an deinem Geburtstag – ein ewiges "Ich bin"-Gefühl.